Spielbericht: SG Laufen/Wahlen gegen den HBC Ins I (2. Liga)

1. Manne verkaufen sich gut beim Tabellenführer und halten das Spiel bis zur 40. min offen, aber dann kamen 5 strübere Minuten in denen nichts mehr ging und das Spiel war weg. Schade, da lag mehr drin...  Egau, wiiter mache u de haut nächscht Wuche!

Mit 08 Feldspielern sind wir ins Laufental aufgebrochen um es dem Tabellenführer so schwer wie möglich zu machen. Eine knifflige Aufgabe, vor allem da kein Mittelmann aufgeboten werden konnte. Die Absenzen haben uns im Verlauf des Spiels noch weh getan, aber so simmer halt in Ins: Feste muss man feiern wie sie fallen, Spiele gibt es ja genug und Training bitte nur, wenn nichts Gutes im Fernsehen läuft oder die Katze nicht gestreichelt werden will... Aber dieses Phänomen kennen auch andere Trainer und Mitspieler von der 1. bis zur 4. Liga. Man, was wär die Schweiz für eine Handballmacht, wenn bei allen Spielern Handball Nr. 1 wäre.

Wir haben uns deswegen auf eine Altherrenstrategie geeinigt um im Baselbiet was reissen zu können. Das bedeutet, keine Hektik, keine 2. Welle und laaaannge Angriffe fahren. Und das haben die wackeren Acht gut gemacht. Pätu erhält ein Sonderlob für seinen Auftritt als Spielmacher. Das war sehr solide, men Jung!

In der ersten Halbzeit bekundete der souveräne Leader doch mehr Mühe mit uns als ihm lieb war. Das sie mit 14:11 in die Pause gingen lag mehr an uns, genauer gesagt an unserem Abschlussverhalten: Hacke, Picke, 1, 2, 3. Ist schon geil wenn der Dreher oder Heber einschlägt, ist aber doppelt nervig wenn eben nicht...

 

In der Pause haben wir kleine Korrekturen vorgenommen, die voll ins Schwarze trafen. Wir legten einen 4:0 Lauf hin und Wahlen machte grosse Augen.  15:15 in der 37. min: Sehr gut, Giele!

Leider, leider kam dann aber der obligatorische Bruch. Ob es an den fehlenden Wechselmöglichkeiten, den lauen Trainingsbesuch oder der aufkommenden Nervosität lag ist nicht endgültig geklärt, aber wir schafften es 7 technische Fehler hintereinander zu produzieren und die SG nahm das Geschenk dankend an. Spiel entschieden und Frust, weil eben total unnötig. Endstand 30:23 für den Gegner.

 

Das Lamentieren bringt uns jetzt auch nicht weiter, aber die Erkenntnis, das wir es eigentlich können. Trotz der Niederlage und der Umstände gehen wir optimistisch in die letzten 4 Crunchtime-Spiele. Über 50 min zeigten wir eine ansprechende Leistung und wenn wir jetzt die nächsten 6 Wochen Handball zur Nr. 1 machen ist noch was möglich. 

Am Samstag steht das erste Abstiegsendspiel um 18h in Lyss auf dem Programm. Lyss hat zwei Punkte Vorsprung in der Tabelle. Sie werden alles daran setzten diesen Vorsprung auszubauen, mal schauen wer aus dem 1. aufläuft. Deswegen, liebe Inser Supporter, macht euch auf den Weg nach Lyss und ordentlich Stimmung, so dass wir getragen von euch gegenhalten können!

 

Für die M1

David Lorenz

Mänu mit Schädelbrummen, nein, nicht wegen dem Gerstensaft
Mänu mit Schädelbrummen, nein, nicht wegen dem Gerstensaft