Spielbericht: Handball Jegenstorf gegen den HBC Ins (2. Liga)

Wieder verloren, aber der Trainer ist komischerweise überhaupt nicht sauer, im Gegenteil, er meinte sogar, dass er stolz sei... Wie er das wohl meinte? Lest den Artikel, dann wird es klar!

Spiele gegen Jegenstorf endeten für uns zuletzt immer mit einem kleinen Desaster und nachdem sich abzeichnete, dass wir Mühe haben werden für das Rückspiel gegen die Berner überhaupt eine Mannschaft zusammen zu kratzen, befürchteten wir wieder kommendes Unheil. Dafür gibt es einen Jahrhundertsommer, denn den Winter treiben ein paar von uns sowas von aus 😉.

7 Feldspieler, dazu ein Trainer, der sich wieder in das verdammt enge Trikot zwängte und 2 Goalies versuchten nun also dem Tabellenzweiten und im besonderen unserem Angstgegner die Stirn zu bieten. Das ging nur mit klarer taktischer Marschroute: Hinten 6:0, vorne laaange Angriff zelebrieren und man kann es vorweg nehmen, das Konzept griff voll. Vor allem unsere Abwehr funktionierte sehr gut und was aufs Tor kam fischte Sebi. 21 Gegentore auswärts, das ist eine Topleistung! Da haben wir für den Rest der schwierigen Saison endlich eine funktionierende Einheit gefunden, die dem Gegner das Tore werfen schwer macht. Das macht Mut!

Im Angriff funktionierte auch sehr, sehr viel. Im Eins gegen Eins, in der Kleingruppe und die Systeme griffen. Ergo: Wir hatten unzählige Male eine freie Einschusschance. Auch das war eine Topleistung und macht ebenfalls Mut.

Was aber zum Mäuse melken war, war der finale Schuss auf des Gegners Hütte. Teilweise kläglich, teilweise super vom Jegenstorfer Goalie pariert. Ergo: Nur 20 Tore gemacht und damit gewinnt man kein Spiel!

 

Aber wir kämpften das ganze Spiel über und haben zweimal brenzlige Situationen, in der 40 min war Jegi mit 4 Toren weg und kurz vor Schluss waren sie nochmals auf zwei Tore davon geeilt, wieder ausgebügelt.

Fast hätten wir uns für unsere Mühen doch noch belohnt, verpassten aber leider das Unentschieden ganz knapp: 59:52 min, 7m für uns, guter Wurf, Innenkante Torpfosten und raus... haste kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu 💩. 

 

Fazit:

Gott verd... nochmal! Wir haben das Rüstzeug wie die Moral, nur absolut kein Glück diese Runde. Es ist zum verzweifeln. Da stellt uns jemand ganz schön auf die Probe. Aber der Trainer ist stolz auf sein Team! Da verlierste Woche für Woche, doch das Team zieht weiter mit und hat den Willen sich da unten raus zu arbeiten. Das ist der gute Inser Teamspirit, der uns das leisten mag!! Es ist gar nicht anders möglich, als das in sehr naher Zukunft das Pendel wieder zu unseren Gunsten ausschlagen muss!

 

PS: Vielen Dank an die beiden souverän, unaufgeregt sachlich leitenden Schiedsrichter Bodmer und Frei. Es hat gut getan sich endlich mal wieder an zwei Referees orientieren zu können, die eine klare Linie hatten.

 

Für die M1

David Lorenz, Trainer