Spielbericht: HBC Ins I gegen HSG Siggenthal/Vom Stein Baden (2. Liga)

Die Hoffnung auf einen gutem Start ins 2018 wurde von den bösen Geistern aus dem 2017 zu nichte gemacht.

Wir waren motiviert gegen den Tabellenvierten was zu holen, da wir das Hinspiel äusserst knapp mit einem Tor verloren.

Das Spiel ging auch gut los. Wir hatten zwar gegen die "tunesische" Abwehrformation der jungen Aargauer  Probleme, da unsere Abwehr sie aber vor noch grösserer Probleme stellte, konnten wir einen Konter nach dem anderen fahren und waren bald mit vier Toren weg.

Aber, aber, da kam auch schon der emotionale Genickbruch des Spiels. Wir hatten uns eine 2 min Strafe eingefangen und wollten dieses mit dem 6. Feldspieler kompensieren. Das ging jedoch voll in die Hose und wir haben die Unterzahl mit 0:3 verloren. Siggenthal oben auf, wir fallen in ein emotionales Loch und bis 25. min ging fast nichts mehr bei uns. Da haben uns die bösen Geister des 2017 heimgesucht, die Sicherheit, Willensstärke und Zuversicht verpuffen lassen. Irgendwie haben wir es bis zur Pause doch noch geschafft den Anschluss herzustellen und es ging mit Minus 1 in die Pause.

Zu Beginn der 2. Halbzeit harzte es wegen ihre noch offensiver gewordenen Abwehr bei uns zunehmend und in unserer Abwehr wurde zwar zugepackt, aber einen Einzelspieler bekamen wir nur schlecht in den Griff und so konnte Siggenthal sich leicht absetzen. Hektik auf beiden Seiten, viele technische Fehler auf beiden Seiten, kein schönes Spiel auf beiden Seiten, aber es ging um den Sieg: Kampf auf beiden Seiten.

In der vorletzten Minute war Siggenthal mit zwei Toren vorne. Wir stellen den Anschlusstreffer bei 59.10 min her. Siggenthal versucht mit allen "erlaubten" Mitteln die Zeit runter zu spielen, aber wir bekommen 59.52 min den Ball, doch leider reichte es nicht mehr und wiedermal standen wir ohne Punkte da...

Alles Selbstmitleid und Wehklagen hilft uns nun aber null weiter: Es sind noch 22 Punkte zu vergeben und wir sind ligatauglich, sprich wir haben es selbst in der Hand wie einst Baron von Münchhausen sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen.

Für die M1

David Lorenz, Trainer

 

PS: Sich über die Schiedsrichter im Internet auszulassen, das haben wir bis anhin nicht gemacht und so wird es auch bleiben...