Spielbericht: HS Biel II gegen den HBC Ins (2. Liga)

Drive - Einer der ausdrucksstärksten Filme der letzten Jahre. Eine Rezession im Kontext zur Lebenswirklichkeit eines Handballtrainers.

Wenn man nach einem gebrauchten Tag nachts um 02.50h den Fernseher einschaltet, um sich abschalten zu können, ist man sehr erfreut, dass einem das SRF, welches mithilfe der Billaggebühren (Merci vui mau liebes SRF für eure grosse Produktvielfalt, eure Hintergrundberichte, eure Viersprachigkeit, euren Dienst) einen auf andere Gedanken bringt und in eine fremde Welt, ohne dauernde Werbeunterbrechungen, eintauchen lässt.

 

Nach Tagen, wo einem im winterlichen Biel die Hose an der unmöglichsten Stelle einriss, das Auto erst gar nicht auf Biel wollte, weil es wohl wusste, dass es sein Besitzer nach dessen Besuch gar treten wird, man einem Handballspiel beiwohnte, in dem sein Favorit des Herzens völlig ohne Not das Spiel verlor, weil es den gegnerischen Goalie in der 1. Halbzeit zu einer Traumquote von 85% gehaltenen Bällen verhalf und es über das gesamte Spiel nicht den U15 Trainingsinhalt "Sperren und Lösen" in den Griff bekam, dann ist Drive genau das richtige Schmerzmittel.

Der skandinavisch, puritanisch geprägte Mafiafilm besticht hierbei mit seiner szenischen Bildkraft, seinen reduzierten Dialogen und seinen ausdrucksstarken Schauspielern, die es meisterhaft verstehen den emotionalen Hintergrund des Regisseurs auf die Leinwand zu bringen. Die Dualität von verrohter Gewalt gegenüber der Zuneigung zweier Menschen, die aufgrund moralischer Konventionen die Liebe nicht zulassen dürfen, ist das Kernthema dieses Filmes.  

Die daoistische Handlung besticht hierbei vor allem im ersten Teil seines Geschehens. Selten zuvor hat man eine Liebesgeschichte so bestechend minimalistisch interpretiert, in der wegen seiner reduzierten Handlung Zeit bleibt sich auf das nicht gesagte zu konzentrieren. In der man alles Spüren kann, was Zuneigung und Anziehungskraft ausmacht, aber auch im gleichen Atemzug die Wechselwirkung mit Dritten aufzeigt.

 

Ok, ich lass es nun gut sein....

Zusammenfassung zum Spiel gegen Biel:

  • unnötig
  • selbstveschuldet
  • schlechten Tag erwischt

Für die M1

David Lorenz, Trainer

Die Bilddokumentation zur Derbyniederlage in Biel. #sebastianbongnimercibien #hbcins #ins #murten #hsbiel

Ein Beitrag geteilt von HBC Ins (@hbcins) am