Spielbericht: SG Lancy/Chenois gegen den HBC Ins I (2. Liga)

11 1/2 Stunden für 2 Punkte

 

Die ganze Woche über trainierten wir ohne Harz, damit wir nicht über den unsäglichen Umstand klagen mussten, dass man ohne Harz doch kein Handball spielen kann und wehklagend darüber Personen öffentlich belehren. Dabei geholfen hat uns der BSV Aarberg, der uns freundlicherweise am Dienstag bei sich mit trainieren liess. Merci viumau, wir wissen das zu schätzen!

Da noch Autosalon in Genf war haben wir uns, so meinten wir zumindest, rechtzeitig auf den Weg gemacht, um unsere Serie von 6 ungeschlagenen Partien in Folge zu verteidigen. Aber es hat uns doch ein Stau erwischt und wir sind eine halbe Stunde auf der Autobahn Höhe Gland gestanden, was den Trainer auf die glorreiche Idee brachte es doch durch Genf City zu probieren... Wir wissen nun, dass es 534 Ampeln in der Stadt hat...

Mit Verspätung ging es also los, dabei möchten wir noch der SG Lancy/Chenois und den Schiedsrichtern danken, da sie diesem Umstand Rechnung trugen und das Spiel 15 Minuten später anpfiffen. So, nun gings los und zwei eigentlich gleichstarke Teams produzierten viele technische Fehler, aber auch manche sehenswerte Aktionen trotz absolutem Harzverbot. Mal hatte das Heimteam ein paar starke Minuten, mal das Gastteam. Zur Pause einigte man sich auf Unentschieden.

Nach der Pause änderte sich auch nicht viel. Erst ab der 45. Minute gelang es uns ein kleines Polster rauszuspielen und diesen Vorsprung versuchten wir bis zum Schluss zu verteidigen. Lancy war aber nicht gewillt abzuschenken und bündelte seine Kräfte. Mit viel Effort versuchten sie das Ruder rum zu reissen und hatten uns 40 Sekunden vor Schluss fast eingeholt. 1 Tor Polster war noch übrig geblieben und das konnten wir mit einem langen Angriff, wie einem taktischen Timeout, über die Ziellinie retten! Der sechste Sieg im siebten Spiel und seit sieben Spielen ungeschlagen: formidable!

Gelöst wurden ein paar Gerstensaftwohltuer gehoben um das Vollbrachte zu feiern, wobei wir uns das mal lieber verkniffen hätten, denn es war ja auch der Autosalon kurz vor Feierabend. Im Rückreisestau, das war mal ein mächtiger Stau, hat die Blase doch ordentlich gezwickt und wir sind erst nach knapp 3 Stunden im Rössli zum verdienten Nachtessen eingetrudelt.

 

Fazit:

Vor diesem Spiel hatte der Trainer viel Respekt gehabt, denn sind in Lancy schon Lyss und Biel gestolpert. Aber nachdem nun auch dieser Stolperstein erfolgreich gemeistert wurde bleibt dem Trainer nur zu konstatieren: `Giele, ich bin wirklich sehr zufrieden mit eurem Engagement! Nach dem grossen Kaderschnitt im Sommer, der daraus resultierenden Findungsphase in der Hinrunde, die mit Highlights wahrlich nicht gespickt war, habt ihr euch in der Rückrunde spielerisch gefunden und den Lohn für eure Mühen eingefahren! Unser Zusammenhalt ist wirklich erstaunlich und ich habe das Gefühl, dass wir schon seit Jahren zusammen spielen. Es macht wirklich Freude mit euch zu arbeiten und ja, ich bin sehr stolz wegen dieser Entwicklung: Work hard, dream big!!`

 

Einen grossen Anteil an dieser Entwicklung hat und hatte Häufi! Leider haben wir seit letzter Woche nun aber die Gewissheit, dass er sich das Kreuzband gerissen hat. HÄUFI, wir drücken ganz fest die Daumen, dass die OP gut verläuft und du zur neuen Saison deinen geliebten Sport wieder in vollen Zügen geniessen kannst!

 

Für die H1

David Lorenz

 

Spielfilm: 2:2, 4:7, 7:7, 9:10, 11:11 HZ, 14:15, 17:19, 19:23, 22:24, 23:24 FIN